Textverarbeitungsprogramme sind zu einem der Signatursoftwaretools moderner Unternehmen geworden und ersetzen in den meisten Büros sowohl Handschriften als auch Technologien wie Schreibmaschinen. Zu den Vorteilen der Textverarbeitungssoftware gehören die einfache Korrektur und die Möglichkeit, bei der Bearbeitung von Dokumenten zusammenzuarbeiten. Einige Leute bevorzugen es jedoch, Schreibmaschinen zu verwenden oder für bestimmte Zwecke von Hand zu schreiben, und andere verwenden alternative Schreibsoftware wie Nur-Text-Editoren.

Ernsthafter Journalist, der mit modernen Geräten am Holztisch sitzt und wichtige Informationen im Internet sucht. Student schreibt Artikel Tastatur Textnachricht und konzentriertes Betrachten des Bildschirms

Vorteile der Textverarbeitung

Textverarbeitungssoftware wurde erstmals in den 1980er Jahren auf PCs eingesetzt, und die Bedeutung von Textverarbeitungswerkzeugen wie Microsoft Word und Google Docs in vielen Büros ist schwer zu übertreiben.

Die Software ersetzte Schreibmaschinen aus einer Reihe von Gründen weitgehend, einschließlich der einfachen Korrekturen und des relativ geringen Wartungsaufwands im Vergleich zu Schreibmaschinen, bei denen Wartung und Tintenwechsel erforderlich waren. Computertastaturen sind normalerweise leiser als Schreibmaschinen, was in einigen Umgebungen ebenfalls von Vorteil sein kann.

Moderne Textverarbeitungsprogramme erleichtern auch die Zusammenarbeit mehrerer Personen bei der Bearbeitung eines Dokuments. Dies kann für Büroangestellte und Studenten einen Effizienzgewinn bedeuten.

Textverarbeitungsprogramme ermöglichen auch eine große Auswahl an Schriftarten, Textfarben und anderen Formatierungsoptionen, die Endbenutzern mit anderen Geräten häufig nicht ohne weiteres zur Verfügung stehen. Viele bieten auch integrierte Rechtschreib- und Grammatikprüfung an, die zum Korrekturlesen nützlich sind.

Nachteile von Textverarbeitungsprogrammen

Textverarbeitungsprogramme haben ältere Technologien nicht vollständig ersetzt. Einige Autoren bevorzugen den langsamen, mechanischen Prozess der Verwendung einer Schreibmaschine oder eines Stiftes, der ihnen hilft, tief über die Wörter nachzudenken, die sie auf eine Seite setzen.

Die Verwendung von Textverarbeitungssoftware erfordert eine Lernkurve. Einige Leute, die vor Textverarbeitungsprogrammen aufgewachsen sind, bevorzugen die Verwendung älterer Technologien, um die Lernkurve zu vermeiden, die erforderlich ist, um die in Textverarbeitungssoftware verwendeten Tastaturen, Mäuse und Symbole zu beherrschen.

In einigen Fällen ist es schwierig, Textverarbeitungsprogramme zum Ausfüllen vorhandener Papierformulare zu verwenden, da es schwierig ist, einen Computerdrucker dazu zu bringen, den Text ohne ausgefeilte Programmierung richtig auszurichten. In diesen Fällen werden manchmal Schreibmaschinen verwendet, da sie Text genau dort ausrichten können, wo er benötigt wird. Sie können auch in Umgebungen verwendet werden, in denen keine Computer verfügbar sind, z. B. in Gefängnissen.

In einigen Fällen kann die Verwendung von Textverarbeitungsprogrammen oder anderen digitalen Tools zu Sicherheitsrisiken führen. Manchmal werden Schreibmaschinen verwendet, um sensible Dokumente zu verarbeiten und das Risiko digitaler Spionage zu verringern. Es gibt keine elektronische Kopie, die Hacker finden können, wenn ein Dokument mit einer Schreibmaschine erstellt wird.

Textverarbeitungsprogramme und Texteditoren

Neben Textverarbeitungsprogrammen gibt es leicht unterschiedliche Arten von Programmen zur Eingabe von gedrucktem Text, die als Texteditoren bezeichnet werden. Texteditoren werden häufig von Computerprogrammierern verwendet und bieten weniger Funktionen wie die Auswahl von Schriftarten und die Rechtschreibprüfung. Stattdessen sind sie darauf spezialisiert, Text genau so in eine Datei zu bringen, wie er vom Benutzer eingegeben wurde.

Beispiele für Texteditoren sind Notepad unter Microsoft Windows, TextEdit auf MacOS-Computern und die Open-Source-Tools Emacs und Vim.