Die Nanotechnologie hat in den letzten Jahren große Fortschritte gemacht und die Lücke zwischen Science Fiction und Realität geschlossen. Dabei hat das Feld die Tür zu aufregenden neuen Möglichkeiten geöffnet, einschließlich Nanobots, die möglicherweise Wissenschaftlern bei der Arzneimittelabgabe, der Eliminierung von Krankheitserregern oder der mikroskopischen Selbstorganisation helfen könnten.

Schritt 1

Finden Sie ein renommiertes akademisches Forschungslabor. Ohne einen Reinraum und eine ausgeklügelte Abscheidemaschine können keine Nanobots beobachtet oder gar erzeugt werden. Wenn Sie kein Professor sind, wenden Sie sich an diejenigen Personen, die in den spezifischen Bereichen, an denen Sie interessiert sind, forschen. Möglicherweise können Sie als wissenschaftlicher Mitarbeiter arbeiten und die Forschungseinrichtungen nutzen.

Schritt 2

Erfahren Sie mehr über molekulare und atomare Selbstorganisation. Echte Nanobots sind nicht auf Elektronik angewiesen, die nicht im Nanometerbereich liegt. Stattdessen beruhen sie auf den natürlichen chemischen Bindungen zwischen Atomen und können nur in hochspezifischen Konfigurationen hergestellt werden.

Schritt 3

Denken Sie an Anwendungen. Was wird Ihr Nanobot tun? Untersuchen Sie nach Prüfung der möglichen Anwendung alle verwandten Strukturen und Oberflächen, um Kompatibilitäten, Konflikte, Bindungseigenschaften, Materialeigenschaften und Materialreaktionen auf verschiedene Reize wie Licht und elektromagnetische Wellen zu ermitteln. Ziel sollte es sein, diese Eigenschaften mit geeigneten selbstorganisierenden Strukturen auszunutzen. Wenn Sie beispielsweise einen Nanobot bauen, der sich an Zellen anlagern muss, um diese abzutöten, müssen Sie zunächst fragen, für welche Chemikalien die Zelle anfällig ist. Der Nanobot würde diese Chemikalie wahrscheinlich als wesentlichen Bestandteil seines Aufbaus verwenden.

Schritt 4

Eine der schwierigsten Aufgaben im Nanobereich ist die Fortbewegung. Ihr Nanobot braucht eine Möglichkeit, sich mit begrenzter Energie fortzubewegen. Die treibende Kraft könnte ein chemischer Gradient, eine zufällige Bewegung oder eine elektronische Kraft sein. Betrachten Sie die verschiedenen Methoden und entscheiden Sie, welche für den Energiebedarf und die Anwendungen Ihres Nanobots am besten geeignet ist.